Fantastische Wasserwesen und wo sie zu finden sind: 9 Mythen über Meerjungfrauen!

14.11.2018
Kategorien unglaublich

Meerjungfrauen sind anmutige und sagenumwobene Fabelwesen, die selbst bei Erwachsenen noch für ein Funkeln in den Augen sorgen. Egal, ob Arielle, die kleine Meerjungfrau oder die Lorelei – sie alle ziehen uns mit ihren magischen Geschichten in den Bann. Überall auf der Welt erzählt man sich Geschichten über diese wundersamen Wassernixen und vereinzelt wollen Matrosen auch tatsächlich welche im Meer entdeckt haben. Bist du bereit, mehr über diese fantastischen Legenden zu erfahren? Dann lass uns in mystische Fantasiewelten abtauchen:
 

1. Jiaorén

Im chinesischen Brauchtum waren die Jiaorén nicht nur wunderschöne Meerjungfrauen, sonder auch sehr begabte Handwerkerinnen. So konnten sie hübsche weiße Kleidungsstücke aus der sogenannten “Drachenwolle” weben, die niemals nass wurde. Wenn eine Meerjungfrau weinte, verwandelten sich ihre Tränen in Perlen.

Während der Jin-Dynastie gab es einen Bericht über eine Meerjungfrau, die aus dem Wasser stieg und den Menschen Drachenwolle verkaufte. Wenn jemand nett zu ihr war und ihr Unterschlupf gewährte, weinte sie aus Dankbarkeit in ein Glas und füllte es dadurch mit Perlen.

Quelle: TopTenz


 

2. Die Jamestown-Meerjungfrau 

John Smith, den viele aus der Geschichte von Pocahontas kennen, besiedelte damals Jamestown in Virginia. Während seiner Seefahrt sah er angeblich eine wunderschöne Frau mit grünen Haaren neben dem Boot schwimmen. Als sie untertauchte bemerkte er, dass sie eine Meerjungfrau war.

Viele Leute glauben, dass Smith diese Behauptung niemals aufgestellt oder sich die Autoren seiner Reisen kreative Freiheiten rausgenommen haben. In der Tat haben aber viele Kolonialisten erzählt, Meerjungfrauen gesehen zu haben.

Quelle: TopTenz


 

3. Die holländische Meerjungfrau

Im Jahre 1403 bekam ein Deich in der niederländischen Stadt Kampen einen Riss, woraufhin Wasser aus dem Meer in den Fluss lief. Nach der Reparatur behaupteten die Bürger der Stadt, eine Meerjungfrau im Fluss gesehen zu haben. Erst hatten sie Angst, aber dann fingen sie sie und brachten sie an Land, wo sie sich in einen Menschen verwandelte. Sie konnte nicht sprechen. Nach ihrer Reinigung wurde sie gezwungen, zur Kirche zu gehen und eine Christin zu werden. Sie wollte fliehen und wieder ins Wasser springen, aber immer hielt sie jemand davon ab.

Quelle: Unsplash


 

4. Iara

Der brasilianischen Legende zufolge war Iara ein mutiges, intelligentes Mädchen, das in der Amazonasregion lebte. Sie war eine Kriegerin, die besser kämpfen konnte als ihre Brüder. Von der ganzen Gemeinschaft wurde sie sehr gemocht und respektiert. Im Vergleich zu ihr verblassten die Leistungen ihrer Brüder, die sie aus Eifersucht töteten und in den Amazonas versenkten. Die Göttin des Mondes, Jaci, bedauerte sie und belebte sie als Meerjungfrau wieder.

Iara verbrachte den Rest ihres Lebens damit, sich an Männern zu rächen. Jedes Mal, wenn ein Mann ertrank, wurde Iara dafür verantwortlich gemacht. Später verliebte sich ein Mann namens Jaraguari in sie, als er sie beim Fischen gesehen hatte. Er beschloss, mit ihr unter Wasser zu leben. Seitdem hat ihr wütender Geist Ruhe gefunden.

Quelle: Unsplash


 

5. Ceasg

Die Ceasg-Meerjungfrauen(“Kie-ask” ausgesprochen) aus dem Schottischen Hochland sind halb Frau, halb Lachs. Die Legende besagt, dass der Matrose, der eine Ceasg fängt, drei Wünsche frei hat. Das ist allerdings ein gefährliches Unterfangen: Schließlich sind auch diese Meerjungfrauen dafür bekannt, dass sie Männern in den Tod locken. Sie wiederum zu töten, ist schwer, da sie ihre Seelen in Objekten wie beispielsweise Muscheln aufbewahren und verstecken. Erst wenn diese zerstört werden, stirbt die Ceasg-Meerjungfrau.

Wenn ein Matrose in einer Ceasg seine wahre Liebe findet, verwandelt sie sich in einen Menschen und kann an Land gehen. Statt der drei Wünsche wird ihnen Glück bis ans Ende ihres Lebens gewährt.

Quelle: TopTenz


 

6. Die Finfolk

In Schottland und Irland glaubte man an die Finfolk; Meerjungfrauen, die in einem Unterwasser-Königreich namens Finfolkheim lebten. Sie waren Formwandler, die sich von einem Fisch in einen Menschen verwandeln oder als Meerjungfrau herumschwimmen konnten.

Geschichten erzählen, dass die Männer und Frauen der Finfolk sehr schön waren, damit sie Menschen anlocken und sich mit ihnen vermehren konnten. Wenn sie es schafften, einen menschlichen Geliebten zu finden, konnten sie die Jugend aus ihm saugen und ewig leben. Wenn also Matrosen im Meer verschwanden, wurden die Finfolk dafür verantwortlich gemacht.

Quelle: TopTenz


 

7. Die zweiflossige Sirene

Habt ihr euch schon mal gefragt, warum Starbucks eine zweiflossige Meerjungfrau als Logo hat? Das originale Bild stammt aus dem 7. Jahrhundert und war eine der Illustrationen in der italienischen Otranto Kathedrale. Dort war sie zwischen biblischen Szenen und Bildern der Sphinx oder Alexander des Großen zu sehen, was den Austausch zwischen Religionen, Philosophien und Ideen im Mittelalter repräsentieren sollte. Einige Leute glauben, dass diese Meerjungfrau die Legende der Melusine zum Vorbild hat. Diese war eine französischee Wasserfee, der sich in eine menschliche Frau verwandeln oder eine Fischflosse haben konnte.

Der Grund, warum Starbucks die zweiflossige Sirene als Logo hat, ist wahrscheinlich, dass ihr Kaffee so verführerisch sein soll wie diese Meerjungfrau.

Quelle: Screenshot YouTube


 

8. Triton

Vielleicht erinnerst du dich, dass Triton auch der Name des Vaters von Arielle, der Meerjungfrau war. Disney hat sich diesen Charakter aus der griechischen Mythologie ausgeborgt, schließlich war Triton der Gott des Tritonsees und Sohn des Poseidon. Er trug ein Muschelhorn und einen magischen Dreizack bei sich. Der Legende nach half Triton den Seeleuten, die über Bord gegangen waren, indem er ein Stück Land erschuf, das heute die Insel Santorini ist. Allerdings wurde Triton auch dafür verantwortlich gemacht, wenn Vieh verloren ging oder Matrosen auf See durch einen Sturm getötet wurden. Um seinen Zorn zu besänftigen, stellten die Menschen als Friedensangebot oft einen Kelch mit Wein an die Küste.

Quelle: TopTenz


 

9. Mami Wata

Mami Wata war eine afrikanische Meerjungfrau-Gottheit, die als barmherzige Heilerin und Mutter aller Wasserlebewesen galt. Die Geschichten über sie schlugen weite Wellen und gelangten sogar bis in die Karibik. Angeblich wurde sie in Seen, Flüssen und an Meeresküsten gesehen und oft trug sie eine Wasserschlange um ihre Schultern. Je nach Laune kann sie sich in eine Frau, Meerjungfrau oder einen Fisch verwandeln.

Auch heute lebt die Legende der Mami Wata noch. Es gibt sogar eine religiöse Gruppierung, die der Gottheit huldigt und deren Anhänger “Mami Wata Kinder” genannt werden. Einige von ihnen behaupten, dass sie die Meerjungfrau Mami Wata in ihren Träumen sehen und sie sie auffordert, sich einer spirituellen Reinigung zu unterziehen.

Quelle: TopTenz

Diese Mythen lassen unseren Alltag schillern! Teile diesen Beitrag!

Quelle: toptenz.net